Bestandteile des englischen Lebenslaufs

Wie schreibe ich einen englischen Lebenslauf? Viele sehen sich heute mit dieser Frage konfrontiert und damit gleichzeitig vor ein grosses Problem gestellt. Um bei einem internationalen Unternehmen oder im Ausland arbeiten zu können, genügt es nicht, einfach den deutschen Lebenslauf zu übersetzen. Denn insbesondere hinsichtlich der Struktur und Reihenfolge der einzelnen Bestandteile ergeben sich einige Unterschiede zwischen dem deutschen und dem englischen Lebenslauf.

Um einen Lebenslauf auf Englisch schreiben zu können, braucht es anfänglich einiges an Zeit und Arbeit, aber mit unseren Tipps für den englischen Lebenslauf wird Ihnen das Verfassen des CVs deutlich erleichtert. Weiterhin haben wir weiter unten eine Liste der wichtigsten Bestandteile des Resumes zusammengestellt. Diese gibt Ihnen nicht nur ein Überblick darüber, wie der CV aufgebaut ist. Auch können Sie auf die einzelnen Punkte klicken und so mehr Informationen über die konkreten Bestandteile erhalten.

Eine anschauliche Übersicht über den Aufbau eines englischen Lebenslaufs finden Sie hier:

Die wichtigsten Teile in einem englischen Lebenslauf

Mit Ihrem englischen Lebenslauf möchten Sie den Personaler, potenziellen Arbeitgeber etc. davon überzeugen, dass sie fachlich und persönlich optimal für die ausgeschriebene Position geeignet sind. Passen Sie die Bestandteile Ihres englichen Lebenslaufs deshalb immer individuell an die konkrete Stelle an!

Lediglich maximal 80% Ihres Resumes sollten als eine Art Grundgerüst erhalten bleiben.

Die wichtigsten Bestandteile eines CVs

Sprachlich sollten Sie darauf achten, einen selbstbewussten, aber nicht überheblichen Ton einzunehmen. Insbesondere in englischsprachigen Ländern ist es üblich, die eigenen Erfahrungen mit positiven, dynamischen Adjektiven zu unterstreichen. „Management of..“ könnten Sie beispielsweise als „Successful management of..“ beschreiben. Weiterhin sollten Sie eine aktive und dynamische Sprache mit Verben („implemented ..“) anstelle von Substantiven („implementation of…“) verwenden.

Vermeiden Sie zudem jede Form der Negativität in Ihrem Curriculum Vitae, sondern drücken Sie mögliche Misserfolge, Probleme etc. eher als learning opportunities aus, die Sie mit Begriffen wie „overcame“, „persuaded“, „re-approached“ und „delivered“ beschreiben.

Auf den einzelnen Seiten erfahren Sie mehr darüber, was Sie beim Verfassen des entsprechenden Teils im CV beachten sollten. Nicht alle erwähnten Punkte gehören zwingend in den englischen Lebenslauf, können aber, wenn sie gut und treffend formuliert sind, dabei helfen, den Personaler, potenziellen Arbeitgeber etc. von Ihnen zu überzeugen.