Bewerbung – Ziele und Erwartungen

ziele-erwantungen-bewerbungWas sind Ihre beruflichen Ziele?

Im ersten Schritt müssen Sie für sich selbst klären, wo Sie heute in Ihrer beruflichen Entwicklung stehen und was Ihre beruflichen Ziele sind. Diese beruflichen Ziele kann man bei einer Bewerbung in einem Motivationsschreiben einbinden.



Nachdem Sie für sich geklärt haben, wo Sie in Ihrer beruflichen Entwicklung fachlich und positionsbezogen stehen, sollten Sie nun Ihre beruflichen Ziele formulieren. Denn nur so können Sie geeignete Unternehmen auswählen, in welchen Sie Ihre beruflichen Vorstellungen und Ziele verfolgen können:

  • Was gefällt mir in meiner jetzigen Position gut?
  • Was gefällt mir in meiner jetzigen Position nicht? /
  • Was möchte ich in der nächsten Position verändert haben?
  • Gewünschte Aufgaben in der 1. neuen Position
  • Umfang der gewünschten Selbstständigkeit
  • Umfang der gewünschten Aufgabenverantwortung
  • Wunsch nach Team- oder Projektarbeit

Bei der Formulierung Ihrer Erwartungen und Ziele sollten Sie immer gleich mitüberlegen, wie wichtig ein Ziel bzw. eine Anforderung für Sie persönlich und damit für Ihre berufliche Zufriedenheit und Leistungsfähigkeit ist.

Was nutzt es Ihnen, wenn Sie eine Unzufriedenheit gegen die nächste tauschen, sozusagen „vom Regen in die Traufe“ kommen. Ihre Zufriedenheit ist mittel- und langfristig eingeschränkt. Damit werden Sie aber auch nie ein Höchstmaß an Motivation und Leistungsfähigkeit erlangen.
Mit hoher Wichtigkeit bewerten Sie die Aspekte, die unbedingt erfüllt sein sollten, also ein Ausschlusskriterium sind, falls sie nicht erfüllt werden.
Mit mittlerer Wichtigkeit bewerten Sie die Aspekte, bei denen Sie verhandlungs- und kompromissbereit sind. Hier reicht es Ihnen z.B., wenn Ihnen die Aufgabe, Position bzw. Verantwortung erst in einem halben oder in einem Jahr zugesagt wird.
Aspekte, die Sie mit geringer Wichtigkeit bewerten, sind für Sie eher angenehme Zusätze, Sie können aber auch gut darauf verzichten.