References im englischen Lebenslauf

Im letzten Abschnitt Ihres englischen Lebenslaufs geben Sie für den Personaler oder den künftigen Arbeitgeber Referenzen, im Englischen als References bezeichnet, an. An diese kann sich der Personaler wenden, wenn er Fragen zu Ihrem bisherigen Verhalten gegenüber Kunden, Vorgesetzten und Mitarbeitern, sowie zu Ihrer Arbeitsweise hat. Und gehen Sie davon aus, dass er diese auch wirklich kontaktieren wird!

Wie man Referenzen im englischen Lebenslauf angibt

Normalerweise werden 2 Referenzen am Ende jedes englischen Lebenslaufs angegeben. Dabei sollte es sich um mindestens einen aktuellen oder ehemaligen Arbeitgeber handeln. Die zweite Person kann jemand sein, der Sie gut kennt, wie beispielsweise ein weiterer Arbeitgeber, Manager, Betreuer, Lehrer, Professor, Trainer, Pfarrer etc. Familienmitglieder sollten allerdings niemals als Referenzen ausgewählt werden, da dies einen Conflict of Interest hervorrufen könnte.

Gründe, warum Sie Referenzen in Ihrem Lebenslauf angeben sollten:

  • es könnte sich bei einer Ihrer Referenzen um eine bekannte Person handeln, die den Leser beeindruckt
  • es ist einfacher für den Personaler – er kann sich direkt alle Informationen holen, die er benötigt
  • es füllt gegebenenfalls eine Lücke und lässt Ihren Lebenslauf vollständiger aussehen
  • es unterstreicht Ihr Selbstbewusstsein: Sie haben nichts zu verbergen!

Die folgenden Attribute sollten Ihre ausgewählten Referenzen haben: 

  • gute und klare Aussprache
  • freundlich und sympathisch
  • professionell und verbindlich

Sprechen Sie sich gegebenenfalls im Vorfeld mit Ihrer Referenz ab, auf welche Ihrer Stärken er oder sie eingehen könnte und welche Themen besser nicht zu sehr vertieft werden sollten.

Referenzen im CV

Für jede Ihrer Referzen sollten Sie die folgenden Angaben machen:

  • Vollständiger Name
  • Titel / Position
  • (Arbeits)adresse
  • Telefonnummer
  • E-Mailadresse
  • besondere zeitliche oder sonstige Angaben

Natürlich muss jede Person davon wissen, dass Sie von Ihnen als Referenz angegeben wird! Sprechen Sie auch vorher genau ab, welche Kontaktdaten Sie angeben dürfen und welche nicht.

Versuchen Sie, möglichst Ihren aktuellsten Arbeitgeber anzugeben, da sich der Personaler sonst fragen könnte, ob etwas in Ihrem letzten Arbeitsverhältnis nicht gestimmt hat.

Einige Job-Experten raten dazu, statt konkreten Referenzen lieber „References available on/ upon request“ anzugeben. Diesbezüglich herrscht aber große Uneinigkeit.

Falls Ihr englischer Lebenslauf schon sehr lang ist oder Sie keinen Ihrer aktuellsten Arbeitgeber als mögliche Referenz gewinnen konnten, könnte es besser sein, die allgemeine Phrase einzufügen.

Falls Sie allerdings gute und aktuelle Referenzen haben, die sich auf klare und sympathische Weise für Sie aussprechen können, sollten Sie unbedingt auch in Ihrem englischen Lebenslauf angeben, da es auf den Arbeitgeber meist einen besseren Eindruck macht!