Tabellarischer Lebenslauf

Der tabellarische Lebenslauf ist die in Deutschland und Europa gängigste Form, einen Lebenslauf zu schreiben. Der Lebenslauf soll dem Personalchef ermöglichen, Ihre Eignung für den Job schnell einschätzen zu können. Haben Sie schon viel berufliche Erfahrung sammeln können, ist es wichtig, die relevanten Informationen für die Stelle herauszuarbeiten. Klar gibt es aber auch noch weitere Tipps für den Lebenslauf.

Chronologischer Lebenslauf

Der chronologische Lebenslauf ist die Form des tabellarischen Lebenslaufes, die in Deutschland als Standard gilt. Dabei wird erst die Schul- und gegebenenfalls universitäre Bildung angeben und danach der berufliche Werdegang, angefangen mit der Vergangenheit bis hin zur Gegenwart.

Im antichronologischen Lebenslauf ist die Reihenfolge genau andersrum: Es beginnt mit dem beruflichen Werdegang in der Gegenwart und endet mit der Schulbildung.

Daneben gibt es noch den funktionalen Lebenslauf und den zielgerichteten Lebenslauf.

Tabellarischer Lebenslauf: Muster

Persönliche Daten
Name: Titel/Diplomgrad, Vor- und Zuname
Anschrift: Johannisstraße 4
01000 Berlin
Telefon: …
E-Mail: …
Geburtsdatum und -ort: 10.06.1988 in Köln
Bei Ausländern ist zusätzlich das Land anzugeben.
Staatsangehörigkeit: Nur angeben, wenn sich die Staatsangehörigkeit nicht aus dem Namen ableiten lässt.
Familienstand: ledig/verheiratet/…, Anzahl der Kinder, Alter der Kinder
Die folgenden Gliederungspunkte sind als Beispiel zu verstehen und sind, je nach Werdegang, unterschiedlich zu strukturieren. Es gilt: Geben Sie nicht nur Zeiträume an, sondern auch Aufgabenbereiche und Erfahrungen.
Schulische Ausbildung
[Jahreszahlen] Name, Ort und Typ der Schule mit Abschluss
Die Abschlussnote wird in Klammern angegeben.Beispiel:
Goethe Gymnasium in Bischofswerda, Abschluss: Abitur (2,0)
Grundwehrdienst/Zivildienst
[Monat/Jahr] Gehen Sie insbesondere auf den Tätigkeitsbereich ein.Beispiel:
Wehrpflichtiger, Tätigkeit als Militärkraftfahrer in Eggesin
Berufliche Ausbildung
[Monat/Jahr] Unternehmen mit (eventuell) Ausbildungsort, Art der Ausbildung, Abschluss
Studium
[Monat/Jahr] Name der Fachhochschule bzw. Universität
Studiengang/-fach
Vertiefungsrichtung
Abschluss mit Note
eventuell Thema der Arbeit und Promotion
Praktika
von Monat/Jahr bis Monat/Jahr Unternehmen, Ort und Tätigkeitsbereich
Beruflicher Werdegang
von Monat/Jahr bis Monat/Jahr Unternehmen, Ort sowie eine kurze Darstellung der Aufgabenbereiche
Heben Sie Aufgaben hervor, die für die angestrebte Stelle relevant sind.
Berufliche Weiterbildung
[Monat/Jahr] Art und Abschluss (zum Beispiel Seminare)
Weitere Gliederungspunkte könnten sein:
Auslandserfahrungen oder -reisen
Sprachkenntnisse
EDV-Kenntnisse
Interessen und Hobbys Angabe von Hobbys, die für die angestrebte Stelle relevant sind. Vermeiden Sie Risikosportarten, wie Fallschirmspringen o.ä.
Referenzen
Sonstiges Beschreibung von Tätigkeiten, die unter keinen anderen Gliederungspunkt fallen.
Tipp:
Vermeiden Sie Angaben der Art „seit 06/2004 arbeitslos„. Beschreiben Sie stattdessen, wie die Zeit in der Bewerbungsphase genutzt wurde (zum Beispiel Recherchen, Fortbildungen etc.).
Ort, Datum, Unterschrift Mit Ihrer Unterschrift bestätigen Sie die Richtigkeit und Aktualität der gemachten Angaben. Unterschreiben Sie leserlich mit Vor- und Zuname. Verwenden Sie keine Grußformel!

Sehen Sie sich auch Lebenslauf Muster an und lesen Sie, welches Layout für den Lebenslauf angemessen ist.